Kopfleiste überspringen

Hauser Kaibling

Idyllische Wanderungen

Hauser Kaibling ist sowohl bei schönem als auch bei nicht so schönem Wetter ein ideales Ausflugsziel. Hier kommen Urlauber voll auf ihre Kosten. Die Angebotsvielfalt der Wanderwege reicht von einfach bis anspruchsvoll und gibt jedermanns Geschmack noch eine besondere Note. Auf zum Wanderparadies Hauser Kaibling!

Wanderparadies

Wanderparadies

Der Hauser Kaibling ist bekannt für idyl­li­sche Wan­der­ung­en - von ein­fach bis an­spruchs­voll - in einer atem­be­rau­ben­den Berg­kulisse! Die Tau­ern-Seil­bahn star­tet direkt im Ort Haus im Enns­tal auf den Hau­ser Kaib­ling hin­auf und bri­ngt dich auf eine Höhe von 1.870 Me­ter.

Frische Luft, eine herr­liche Fern­sicht, ei­ner rei­chen Fauna und Flora sowie 900 Schafe, welche von einem pro­fess­io­nell­en Schä­fer mit sei­nen Hü­te­hun­den be­hir­tet wer­den. Das und noch vieles mehr, er­war­ten Sie am Hau­ser Kai­b­ling. Lernen Sie auch das Alm­lämm­er-Pro­jekt kenn­en...

www.hauser-kaibling.at

Schafsinn-Rundwanderweg

Ab Bergstation Hauser Kaibling kannst du auf den Schaf­sinn-­Rund­weg, den Gip­fel des Hau­ser Kaib­ling auf einer Länge von 5,6 km (Gehzeit: 2 h 25 min.) um­wan­dern.

Ob Wanderer oder Spa­zier­gäng­er, für jeden bietet sich dieser in­te­re­ssan­te Rund­weg an. Er be­steht aus zwei Ab­schnitt­en, wobei der et­was läng­ere Teil (1 h 45 min.) für tritt­sich­ere Wan­der­er ge­dacht ist, wo­hin­ge­gen die kür­zere Stre­cke (40 min.) auch für ge­müt­liche Spa­zier­gäng­er und Kin­der­wa­gen ge­eig­net ist.

Schafsinn-Rundwanderweg
Zum idyllischen Moaralmsee

Zum idyllischen Moaralmsee

Die erste Etappe der Tour führt entlang des Schaf­sinn-Rund­we­ges. Ab dem Ross­feld­sattel folgt man dem Weg berg­auf über ein kurze, schro­fige Pas­sa­ge über die See­schar­tl zum Mo­aralm­see.

Dieser liegt wie ein grünes Juwel in­mitt­en einer groß­ar­ti­gen Hoch­ge­birgs­sze­ne­rie.

Im Bergsee spiegelt sich der ge­wal­tig auf­ra­gen­de Höch­stein und wäh­rend der Al­pen­rosen­blü­te ist der Kon­trast zwi­schen dem tür­kis grü­nen Wass­er und dem Rot der Al­pen­ro­sen be­son­ders au­gen­schein­lich.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen